Giardien beim Hund - Was tun bei Giardiose

Giardien beim Hund

Was sind eigentlich Giardien?

Giardien sind eine der am häufigsten vorkommenden Magen-Darm Erreger bei Hunden. Sie sind mikroskopisch kleine einzellige Parasiten, die weltweit bei einer Vielzahl von Säugetieren vorkommen. Giardien heften sich an die Darmwand des Dünndarms an und stören dort den regulären Verdauungsvorgang der Tiere.

 

Häufig haben Welpen und ältere Hunde unter den Folgen eines Befalls mit Giardien zu leiden, da das Immunsystem nicht so stabil ist. Deshalb haben die Giardien die Möglichkeit sich stark zu vermehren. Sie überwuchern die Darmflora und können dann zur Darmentzündung, Durchfall und Erbrechen führen. Diese Erkrankung heißt dann Giardiose.

 

Eine Infektion ist nur dann möglich, wenn Giardien Oral aufgenommen werden. Sie gelangen dann über den Magen zum Dünndarm. Dort heften sie sich an, vermehren sich und über den Kot wird der Erreger, die sogenannte Zysten ausgeschieden. Die Zyste der Giardien kann dann Wochen oder Monate in einer feuchten Umgebung überleben.

Wie infiziert sich der Hund mit Giardien?

  • Kot fressen von anderen Hunden
  • Gras fressen wo Kot gelegen hat
  • durch den Kontakt mit anderen Hunden, denn Zysten können sehr leicht im Bereich des Afters hängenbleiben
  • durch das Schwimmen in mit Giardien verseuchten Gewässern
  • über Trink- oder Fressnäpfe

Was sind die Symptome bei Giardien?

Es kommt zu starken wiederkehrenden Durchfällen, oft mit Schleim- oder Blutbeimengungen. In seltenen Fällen kann auch noch Erbrechen oder mangelnder Appetit dazukommen. Diese Symptome sind sehr gefährlich für Welpen und ältere Hunde, denn bei starkem Durchfall und Erbrechen kann es schnell zu einer Dehydrierung kommen.

Wie wird eine Giardiose diagnostiziert?

Wenn du bei deinem Hund die oben genannten Symptome beobachten kannst, dann solltest du beim Tierarzt eine Kotprobe von deinem Hund untersuchen lassen. Wird bei deinem Hund eine Giardiose festgestellt, leitet der Tierarzt eine entsprechende Therapie ein.

 

Im Zuge dieser Therapie kann man noch Probiotika dazugeben um die Darmflora schneller zu stabilisieren. Im Anschluss der Therapie kann man eine erneute Kotprobe einreichen und untersuchen lassen. In hartnäckigen Fällen kann es notwendig sein, dass man die Therapie häufiger wiederholen oder sogar einen Medikamenten Wechsel durchführen muss, da Giardien sehr hartnäckig sein können.

Wie kann man Giardien verhindern?

Hygienemaßnahmen sind natürlich sehr wichtig, jedoch bei einem Giardien Fall umso mehr. Mit den folgenden Tipps kannst du deinem Hund helfen eine Giardiose zu bekämpfen, eine Reinfektion zu verhindern und eine Giardien-Infektion möglichst zu vermeiden.

  • den Kot von Hunden direkt einsammeln und entsorgen
  • Futter- und Trinknäpfe mit kochendem Wasser reinigen
  • immer sauberes Wasser anbieten und den Hund nicht draußen trinken lassen
  • das Fressen vor Fliegen schützen, denn auch Fliegen können Giardien indirekt übertragen
  • alle Liegeplätze des Hundes reinigen (Fliesen, Teppiche, Bettchen, Decke) und auch Spielzeuge

Das sind die wichtigsten Tipps, um eine Giardien Infektion zu verhindern.

Ähnliche Beiträge

Hund nach Durchfall
Akuter Durchfall beim Hund
Morosche Karottensuppe
Morosche Karottensuppe
Futterumstellung beim Hund
Futterumstellung beim Hund

Weitere Beiträge

Was sind Grannen
Grannen bei Hunden - die unteschätzte Gefahr

Giardien beim Hund – Was tun bei Giardiose – Ursachen – Behandlung